Predigthilfe zum 27. Januar – Internationaler Holocaust-Gedenktag

Predigthilfe 2024

Am 27. Januar erinnern wir an die Opfer der NS-Verbrechen und der Shoah. In dieser Predigthilfe setzen wir uns mit jenen Orten und ihren Menschen auseinander, in denen die deutschen Besatzungstruppen grausame Massaker verübt haben. Vom griechischen Kalavytra über Oradour in Frankreich, das Dorf Putten in den Niederlanden, die Finnmark im Norden Norwegens bis hin zum Warschauer Aufstand und der Hungerblockade gegen Leningrad – überall hier zeugen bis heute Spuren von schwerster Zerstörung und erbarmungsloser Verfolgung, gibt es Zeitzeug*innen, die davon erzählen.

PDF-Download

Zugleich engagieren sich Menschen für die Erinnerung und juristische Aufarbeitung der Verbrechen, die teils bis heute in Deutschland nicht verfolgt worden sind. Es sind gerade diese Orte und Verbrechen, die in Deutschland immer noch wenig bekannt sind oder lange Zeit hinter dem Mythos der »sauberen Wehrmacht« verdrängt wurden. An mehreren dieser Orten haben sich auch Freiwillige und Sommerlager-Gruppen von ASF engagiert: Sie bauten zerstörte Kirchen und Schulen wieder auf, pflegen Gedenkstätten und begegnen Zeitzeug*innen und ihren Nachkommen in den Orten.

Die biblischen Texte für diesen 27. Januar stellen uns Fragen nach dem Umgang mit Verrat und Gleichgültigkeit, nach dem Verdrängen, nach der Trauer und der Bearbeitung von Schuld. So wie der dreifache Hahnenschrei von Petrus‘ Verrat und Schuld zeugt, mahnten die Ruinen der niedergebrannten und geplünderten Dörfer und Städte und die immer noch offenen Wunden der von der Gewalt getroffenen Familien an die unbearbeitete Schuld so vieler in Deutschland.

Lisa Neuhaus und Gabriele Scherle stellen uns eine Liturgie für einen Gottesdienst am 27. Januar oder für den darauffolgenden Sonntag vor. In seiner Predigt erzählt Matthias Loerbroks die Geschichte von der Verleugnung des Petrus (Lk 22,54 ff.) und setzt sie in Beziehung zur Verleugnung der Christ*innen und Kirchen gegenüber Jüdinnen*Juden. Für unseren Epistel-Text haben wir die klaren wie bedachten Worte, die Annette Kurschus nach den Terroranschlägen vom 7. Oktober gegen Israel fand, ausgewählt.

AFS-Blog

Bündnis #HandInHand: gemeinsam gegen Rechts!

zum Blogbeitrag

Gedenken an queere NS-Verfolgte im Bundestag – mit vielen Weggefährten von ASF

zum Blogbeitrag

Statt Vorschlägen über die Köpfe der Leidtragenden hinweg – jetzt ist unsere Unterstützung gefragt

zum Blogbeitrag

Mut, Verzweiflung und Zusammenhalt in Odesa

zum Blogbeitrag

Wie Antisemitismus entgegentreten?

zum Blogbeitrag

60 Jahre ASF in Belgien

zum Blogbeitrag

Viele Gespräche und Begegnungen in Nürnberg

zum Blogbeitrag