Digitaler ASF-Salon: „Verfolgung von queeren Menschen vor und nach 1945“

Gesprächsrunde mit Andrea Genest, Klaus Schirdewahn und Lutz van Dijk

Während des Nationalsozialismus wurden Menschen, die von der NS-Norm aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Lebensweise abwichen, verfolgt. In einer Gesprächsrunde möchten wir uns über die Verfolgung und Diskriminierung von queeren Menschen vor und nach 1945 austauschen.

Gertrude Sandman: Rosa Nachthemd und schwarzer Pyjama_ Repro: Anja Elisabeth Witte (c) Berlinsche Galerie

Das Anmeldeformular finden Sie weiter unten.

Während des Nationalsozialismus wurden Menschen, die von der NS-Norm aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Lebensweise abwichen, verfolgt. Gesetze wurden verschärft und queere Menschen wurden in Konzentrationslagern inhaftiert. Dort wurden sie gequält, zwangssterilisiert, medizinischen Experimenten unterzogen und umgebracht.

Auch nach 1945 gab es eine fortwährende Kriminalisierung. In der BRD wurde der „Schandparagraf 175“ erst im Jahr 1994 gestrichen, der bis dahin die rechtliche Legitimation dafür gab, weiterhin homosexuelle Menschen zu kriminalisieren und zu verfolgen. In der DDR wurden homosexuelle Menschen ebenfalls diskriminiert. Zudem war es ein langer und für die Opfer und ihre Angehörigen schmerzhafter Weg bis zur Anerkennung und Rehabilitierung von NS-Überlebenden, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität verfolgt worden waren. Der Deutsche Bundestag erinnerte am 27. Januar 2023 erstmals an LGBTIQ*, die während des Nationalsozialismus verfolgt wurden.

In einer Gesprächsrunde möchten wir uns über die Verfolgung von queeren Menschen vor und nach 1945 austauschen: Welche Repressalien und Verfolgungen erlitten Lesben, Schwule und trans Menschen? Welche Kontinuitäten der Verfolgung gab es nach 1945? Wie gestaltete sich der Kampf um Anerkennung und Entschädigung der NS-Überlebenden und ihrer Angehörigen? Was hat die Zivilgesellschaft erreicht und was ist noch offen, wenn es um die Gleichberechtigung aller Lebensformen und Identitäten geht?

Unsere Gesprächspartner*innen sind:
Dr. Andrea Genest ist Politikwissenschaftlerin und Leiterin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück sowie stellvertretende Direktorin der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. 1991 war sie mit ASF Freiwillige in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz.

Klaus Schirdewahn ist Aktivist für die Rechte von queeren Menschen. Er wurde 1964 nach dem §175 verurteilt und hielt anlässlich der Gedenkstunde des 27. Januar 2023 eine Rede im Deutschen Bundestag.

Dr. Lutz van Dijk ist Autor, Historiker und Pädagoge. 1989 gehörte er zu einer ersten offen schwulen Gruppe in Auschwitz, die im Rahmen einer Gedenkreise von ASF auf Spurensuche nach homosexuellen Opfern ging. Er hat sich mit einer Petition viele Jahre dafür eingesetzt, dass der Bundestag in seiner Gedenkstunde am 27. Januar 2023 der verfolgten LGBTIQ* gedachte. https://lutzvandijk.co.za/

Der Digitale ASF-Salon findet in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche + Rechtsextremismus statt.

Anmeldung

Hinweis: Nach dem Absenden Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Bitte sehen Sie auch im Spam-Ordner nach. Bitte bestätigen Sie dort die Anmeldung. Anschließend erhalten Sie eine Mail mit den Zugangsdaten für das Zoom-Meeting.

AFS-Blog

Bündnis #HandInHand: gemeinsam gegen Rechts!

zum Blogbeitrag

Gedenken an queere NS-Verfolgte im Bundestag – mit vielen Weggefährten von ASF

zum Blogbeitrag

Statt Vorschlägen über die Köpfe der Leidtragenden hinweg – jetzt ist unsere Unterstützung gefragt

zum Blogbeitrag

Mut, Verzweiflung und Zusammenhalt in Odesa

zum Blogbeitrag

Wie Antisemitismus entgegentreten?

zum Blogbeitrag

60 Jahre ASF in Belgien

zum Blogbeitrag

Viele Gespräche und Begegnungen in Nürnberg

zum Blogbeitrag