Gerhard Richter BIRKENAU

Dauerausstellung ab dem 28. Februar 2024

1944 fotografierten Häftlinge heimlich das Morden in Auschwitz. Gerhard Richter hat diese Aufnahmen in seiner Serie „Birkenau“ verarbeitet. Die Bilder sind künftig dauerhaft in einem Ausstellungspavillon auf dem Gelände der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim zu sehen.

Die vier Fotografien, die 1944 von Häftlingen des Sonderkommandos heimlich und unter Einsatz ihres Lebens aufgenommen wurden, gelten als die einzigen fotografischen Dokumente des Holocaust, die die Ermordung und Verbrennung der Leichen der jüdischen Bevölkerung in Auschwitz dokumentieren. Für den Maler Gerhard Richter bildeten sie den Ausgangspunkt und die Grundlage für das 2014 entstandene Werk „Bilder aus Birkenau“ – beeindruckt von diesen Fotografien beschloss er vor vielen Jahren, das Thema in vier abstrakten, großformatigen Gemälden wieder aufzugreifen. Zu den Originalen gibt es Editionen, von denen Gerhard Richter 2020 dem Internationalen Auschwitz-Komitee als Dauerleihgabe für eine Ausstellung in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte zur Verfügung gestellt hat.

Gerhard Richter ist einer der bekanntesten deutschen Künstler. Er arbeitet in den Bereichen Malerei, Fotografie und Bildhauerei. In seinem Werk verwendet er häufig Fotografien als Vorlage für seine Gemälde.

Der Gerhard Richter BIRKENAU Ausstellungspavillon wurde von Gerhard Richter und Sabine Moritz-Richter entworfen. Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit Christoph Heubner, dem Internationalen Auschwitz-Komitee, der Stiftung für die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim und der Stadt Oświęcim entwickelt. Der architektonische Entwurf des Gebäudes von Gerhard Richter wurde von dem Architekten Edwin Heinz – GMS Architekten PartGmbB, Isny / Allgäu und dem Architekturbüro Susuł & Strama Architekci, Oświęcim, betreut und ausgeführt. Der Bau des Pavillons Gerhard Richter BIRKENAU wurde durch eine Spende der Volkswagen AG ermöglicht.

Die Dauerausstellung kann von Montag bis Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr besichtigt werden. Es ist auch möglich, außerhalb der regulären Besuchszeiten einen individuellen Termin zu vereinbaren.

AFS-Blog

Jahrestagung: „Immer wieder. Krieg und seine Folgen“

zum Blogbeitrag

Bündnis #HandInHand: gemeinsam gegen Rechts!

zum Blogbeitrag

Gedenken an queere NS-Verfolgte im Bundestag – mit vielen Weggefährten von ASF

zum Blogbeitrag

Statt Vorschlägen über die Köpfe der Leidtragenden hinweg – jetzt ist unsere Unterstützung gefragt

zum Blogbeitrag

Mut, Verzweiflung und Zusammenhalt in Odesa

zum Blogbeitrag

Wie Antisemitismus entgegentreten?

zum Blogbeitrag

60 Jahre ASF in Belgien

zum Blogbeitrag

Viele Gespräche und Begegnungen in Nürnberg

zum Blogbeitrag