Dem Frieden den Weg bereiten

Vortrag & Diskussion mit Memorial Deutschland

Frühzeitig haben Persönlichkeiten wie die Memorialmitbegründerin Irina Scherbakowa vor den aggressiven Absichten des Kreml gewarnt. Mit ihrer Geschichtsaufarbeitung wollte die Organisation ein „Nie wieder“ bewirken. Sind diese Bemühungen gescheitert? Wie arbeitet Memorial heute? Was wissen wir über Antikriegsproteste in Russland? Über diese und andere Fragen wird Uta Gerlant sprechen.

Memorial ist ein internationales Netzwerk zur Geschichtsaufarbeitung und zum Menschenrechtsschutz. Entstanden in der Endphase der Sowjetunion, gibt es heute zahlreiche Memorial-Gruppen beispielsweise in Russland und der Ukraine, aber auch in Tschechien, Frankreich und Italien. In Deutschland gründeten 1993 ehemalige Freiwillige der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF), die bei Memorial in Sankt Petersburg gearbeitet hatten, gemeinsam mit Freunden eine Memorialgruppe, die bis heute aktiv ist.

In Russland wurde Memorial 2016 als „Ausländischer Agent“ gebrandmarkt und 2021/22 verboten. Zur Zeit laufen in Moskau Strafverfahren gegen mehrere leitende Memorialaktivisten. 2022 erhielt Memorial gemeinsam mit dem Zentrum für bürgerliche Freiheiten aus der Ukraine und dem belarusischen Menschenrechtler und politischen Gefangenen Ales Bjaljazki den Friedensnobelpreis.

Mehr Infos hier

AFS-Blog

Netzwerk Israel: Gerade jetzt die Zivilgesellschaft unterstützen

zum Blogbeitrag

Immer wieder?! Vielstimmige Debatten zu Krieg und seinen Folgen

zum Blogbeitrag

Gedenken an queere NS-Verfolgte im Bundestag – mit vielen Weggefährten von ASF

zum Blogbeitrag

Statt Vorschlägen über die Köpfe der Leidtragenden hinweg – jetzt ist unsere Unterstützung gefragt

zum Blogbeitrag

Mut, Verzweiflung und Zusammenhalt in Odesa

zum Blogbeitrag

Wie Antisemitismus entgegentreten?

zum Blogbeitrag

60 Jahre ASF in Belgien

zum Blogbeitrag

Viele Gespräche und Begegnungen in Nürnberg

zum Blogbeitrag