„Damals hieß ich Rita“

ein Zeitzeuginnengespräch mit Rozette Kats

Die Regionalgruppe Münster veranstaltet in Kooperation mit dem AStA der Universität Münster ein Zeitzeuginnengespräch mit der niederländischen Shoah-Überlebenden Rozette Kats.

Rozette Kats (geb. 1942 in Amsterdam) überlebte die Shoah, weil ihre Eltern sie als Baby bei einem kinderlosen niederländischen Paar untertauchen ließen. Ihre Eltern und ihr kleiner Bruder wurden im KZ Auschwitz ums Leben gebracht. Am Vorabend ihres sechsten Geburtstags erfährt sie, dass sie ein Pflegekind ist. Dieser Abend bestimmt ihr weiteres Leben, in dem sie sich gleichsam mit ihrer jüdischen Identität versteckt hält. Erst 1992 wagt sie es, stolz ihre säkulare jüdische Identität anzunehmen. Seitdem spricht sie bei Zeitzeuginnengesprächen in den Niederlanden und in Deutschland. Der Eintritt ist frei.

AFS-Blog

Immer wieder?! Vielstimmige Debatten zu Krieg und seinen Folgen

zum Blogbeitrag

Gedenken an queere NS-Verfolgte im Bundestag – mit vielen Weggefährten von ASF

zum Blogbeitrag

Statt Vorschlägen über die Köpfe der Leidtragenden hinweg – jetzt ist unsere Unterstützung gefragt

zum Blogbeitrag

Mut, Verzweiflung und Zusammenhalt in Odesa

zum Blogbeitrag

Wie Antisemitismus entgegentreten?

zum Blogbeitrag

60 Jahre ASF in Belgien

zum Blogbeitrag

Viele Gespräche und Begegnungen in Nürnberg

zum Blogbeitrag