Aus dem Freiwilligenalltag

Ein Rück- und Ausblick zur „Halbzeit“

In jedem Frühjahr kommen die aktuellen Freiwilligengruppen von ASF in ihren Ländern auf Seminaren zusammen, um zur „Halbzeit“ ihres Freiwilligenjahres ihr bisheriges Engagement zu reflektieren, auf die kommenden Monate ihres Friedensdienstes zu blicken und bei Führungen und Workshops mehr über die Geschichte des Landes zu lernen.

Die Freiwilligengruppe bei ihrem Seminar an der englischen Südküste.

So wanderten die Freiwilligen in Großbritannien nicht nur zusammen entlang der Steinstrände der südenglischen Steilküstebei Sidmouth, sondern nahmen auch an einem Stadtspaziergang durch Exeter teil. Dabei entdeckten sie Spuren der deutschen Luftangriffe. In Workshops arbeiteten sie gemeinsam zur deutsch-britischen Zeitgeschichte mit einem besonderen Fokus auf die Kolonialgeschichte.

Auch die Freiwilligen der anderen Länder beschäftigten sich intensiv mit der Geschichte ihrer Seminarorte. Die Polen-Freiwilligen erfuhren über die katastrophalen Auswirkungen der Shoah auf die Stadt Łódź und das riesige Zwangsarbeitssystem im Ghetto, aber auch über die Nachkriegsgeschichte der Stadt mit dem Zusammenbruch der Großindustrie und neuen Projekten in den einstigen Fabrikhallen.

Auch in Griechenland und Tschechien lernten die Freiwilligen an historischen Orten. Die Freiwillige Amelie führte die tschechische Gruppe zunächst durch das Museum für Romakultur in Brno, später besuchte die Gruppe das ehemalige KZ Hodonín u Kunstatu. 1942 wurde hier ein Konzentrationslager für Rom*nja und Sinti*zze eingerichtet. Danach arbeiteten die Freiwilligen zu einzelnen Biographien weiter. Auch in Griechenland bekamen die Freiwilligen eine Führung von einem Mitfreiwilligen. Neben der Führung von Johannes durch das Märtyrerdorf Kalavryta arbeiteten die Freiwilligen auch mit dem MOG-Archiv, das die Besatzung Griechenlands aufarbeitet.

Die Belgien-Freiwilligen beschäftigten sich mit politischen Fragen rund um die Europawahlen. Ein Highlight war dabei der Besuch im Europäischen Parlament. Die Freiwilligen besichtigten nicht nur den Plenarsaal, sondern trafen sich auch mit Abgeordneten. Beeindruckend für diese Gruppe war auch ein Treffen mit der Zeitzeugin Sally Daugherty. Mit ihr sprachen sie über jüdisches Leben, erfuhren über ihre Lebensgeschichte und buken Challah. Im norwegischen Trondheim besuchten wiederum die Freiwilligen eine Synagoge und lernten mehr über das jüdische Leben, die Deportationen unter der NS-Besatzung und die Kriegsverbrechen.

Nun geht es für die Freiwilligen in die letzte Phase ihres Freiwilligendienstes. Alle sind nun im Arbeitsalltag angekommen, kennen ihre Aufgaben und Organisationen gut. Viele übernehmen nun mehr Verantwortung oder ein letztes Abschlussprojekt. In den Sommerferien besuchen sich viele Freiwillige gegenseitig und bereisen die Länder, bevor es nach einem Abschlussseminar wieder zurückgeht – oder manche Freiwillige bleiben einfach im Land, zum Beispiel um zu studieren.

Eindrücke aus den Seminaren

Die Freiwilligengruppe bei einer Strandwanderung im südenglischen Sidmouth.
Zum letzten Mal nehmen Freiwillige aus Polen und Deutschland an dem Freiwilligenprogramm im Vereinigten Königreich teil. Künftig kommen wieder nur deutsche Freiwillige.
Die Freiwilligengruppe bei ihrem Seminar im polnischen Łódź.
Die Freiwilligen recherchierten zur Geschichte der Stadt und ihrer jüdischen Gemeinde.
Bei einer historischen Stadtrallye lernten sie mehr über die Geschichte des Ghettos, der NS-Zwangsarbeit und der Nachkriegszeit.
Die tschechische Freiwilligengruppe lernte mehr über die Geschichte der Sinti*zze und Rom*nja und besuchte die KZ-Gedenkstätte Hodonín u Kunstatu.
Im Museum für Romakultur in Brno.
Die Niederlande-Freiwilligen bei einem Workshop...
...und bei der kreativen Arbeit.
Die Freiwilligen der Belgien-Gruppe versorgten sich selbst.
Beim ASF-Partner European Jewish Community Centre begegneten sie der Zeitzeugin Sally Daugherty...
Freiwillige in Trondheim, Norwegen.

AFS-Blog

Immer wieder?! Vielstimmige Debatten zu Krieg und seinen Folgen

zum Blogbeitrag

Gedenken an queere NS-Verfolgte im Bundestag – mit vielen Weggefährten von ASF

zum Blogbeitrag

Statt Vorschlägen über die Köpfe der Leidtragenden hinweg – jetzt ist unsere Unterstützung gefragt

zum Blogbeitrag

Mut, Verzweiflung und Zusammenhalt in Odesa

zum Blogbeitrag

Wie Antisemitismus entgegentreten?

zum Blogbeitrag

60 Jahre ASF in Belgien

zum Blogbeitrag

Viele Gespräche und Begegnungen in Nürnberg

zum Blogbeitrag